Temporäre Ausstellung

Der Traum vom Sehen

Die Geburtsstunde von TRIAD Berlin

Das Gründungsprojekt von TRIAD Berlin beginnt ungewöhnlich. Denn die Agentur ist zugleich auch ihr eigener Kunde: Lutz Engelke hat den „Traum vom Sehen“ und startet dieses Projekt in Eigeninitiative. Realisiert wird die Fernsehausstellung im Gasometer Oberhausen in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Technikmuseum Berlin. 

  • Kunde
  • Eigeninitiative TRIAD Berlin
  • Ort:
  • Oberhausen, Gasometer
  • Jahr:
  • 1997

Besucher:

540.000

  • Awards:
  • Essener Universitätspreis Essener Universitätspreis
    Essener Universitätspreis


Für diese Ausstellung entwickelt TRIAD Berlin auf 5.000 qm ein bis dahin ungesehenes Ausstellungsformat. Mit liebevoll-kritischem Blick wird die Kultur-, Alltags- und Technikgeschichte des Fernsehens erzählt. Die Inszenierungen mit über 300 Original-Requisiten nehmen die Besucher mit auf eine Erlebnisreise in die Welt der Television – von Galileis Teleskop bis zum Internet, von Robert Lembke bis Nam June Paik.

Mit über einer halben Millionen Besuchern ist „Der Traum vom Sehen“ die meistbesuchte Ausstellung nach der documenta X im Jahr 1997. Sie gilt als das erste Gemeinschaftsprojekt von privatem und öffentlich-rechtlichem Fernsehen und wird 1998 mit dem Essener Universitätspreis für interkulturelle Kommunikation ausgezeichnet.